TomK1989 Chartsekte Research
  • Männlich
  • 32
  • aus Hannover
  • Mitglied seit 12. April 2021
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von TomK1989

    Ich hätte mal eine Frage zur Quellensteuer.


    Beträgt diese einen festen Prozentsatz oder Variabel von x € bis y € gibt es z % ?


    Kann man diese mit der Steuererklärung wieder zurückholen und wenn ja wie ? (Habe dieses Jahr das erste mal eine Steuererklärung gemacht und kenne mich nicht besonders aus wie die Börse in die Erklärung einspielt)

    Vielen Dank Vorab!

    Die Höhe der Quellensteuer richtet sich nach dem Land das diese Steuer erhebt. In den USA gelten zum Beispiel auch 15-30% Quellensteuer.

    Die Quellensteuer lässt sich auf Antrag zurückerstatten. Ich selbsts habe die Option bisher noch nicht wahrgenommen, da häufig davon gesprochen wird, dass sich der Aufwand erst ab bestimmten Summen lohnt.

    Der Steuerberater Roland Elias hat Muster hierzu in seinem Buch "Steuerhandbuch für Privatanleger" angefügt inklusive einer Anleitung hierzu. Ich würde jedem empfehlen sich das Buch zu kaufen, da hierin auch alle anderen Vorgänge sehr gut verstänlich erklärt werden, die einem täglich als Teilhaber am Aktienmarkt begegnen können.

    Ich hoffe es passt für euch zum Thema, wenn ich Gewinne lediglich verschiebe und damit ja noch nicht realisiere, fällt erstmal keine Steuer an?

    Ich habe keine Ahnung was du unter verschieben eines Gewinns verstehst. Aber jeder Kauf, Verkauf oder Tausch löst eine Gewinn- oder Verlustrealisierung aus.

    Verschiebst du Coins die du hältst nur zwischen deinen eigenen Wallets, dann hast du keinen Verkauf. Hinterlegst du sie beim Lending oder Staking vertreten die Steuerberater zwei unterschiedliche Ansichten. Die Vorsichtigeren melden eine Veräußerung und Gewinn- und Verlustrealisierung an bevor sie den Coin ins Staking oder Lending geben, andere Steuerberater vertreten hingegen jedoch die Ansicht, dass der Coin nicht veräußert wird und man ihn nur hinterlegt/ausleiht etc. Damit würde keine Veräußerung stattfinden.

    Die Finanzämter haben bisher auch noch keine klare Rechtslage, somit ist aktuell noch jeder Fall der sich um das Thema der Besteuerung von Kryptos befasst noch Auslegungssache des Finanzbeamten. Wer plausibel und nachvollziehbar argumentieren kann, kann unter Umständen daher auch steuerfrei Erträge erwirtschaften, wo Andere Steuern zahlen müssten.

    Wer sich also unsicher ist und einen Steuerberater zu Rate ziehen möchte, sollte sich vorher erkundigen ob sich der Berater selbst mit Kryptowährungen auskennt und wie dessen Ansicht zu dem Thema ist. Das vermeidet im Nachhinein Streiterein bei unterschiedlichen Ansichten.

    Ich habe zusätzlich ein Mentoring bei Cryptory.de genommen. Schwerpunkt Orderblockstrategie und Kryptowährungen. Ich fand es sehr hilfreich und habe die Strategie in meine Eigene mit eingebunden.

    Warum nur Gold ?

    Weil es in der Regel nicht nur ein regelmäßig hohes Handelsvolumen hat, sondern auch zuverlässig auf Fibonacci-Level und Support- und Resistance-Zonen reagiert, wenn es sich nicht gerade so extrem von der Entwicklung der US-Staatsanleihen ablenken lässt wie aktuell. Außerdem habe ich mit Gold angefangen und fühle mich persönlich immer noch am sichersten im Handel mit dem Asset. Für die anderen Assets fehlt mir einfach die Erfahrung.

    Wie handhabst du das?

    Einerseits finde ich es richtig sich Gedanken darüber zu machen welche Unternehmen man aktiv fördern will und welche nicht. Also auch ob man in Unternehmen investieren will die der Umwelt oder der Menschheit aktiv schaden oder eben nicht. Andererseit sind es teilweise auch gerade diese Unternehmen die neue Techniker entwickeln mit denen man vorher Unmögliches erreichen kann. Das Beste Beispiel bilden zum Beispiel Unternehmen die sich sowohl für Drohnen und Waffensysteme engagieren als auch für den Fortschritt in der Weltraumtechnik. Genauso forschen einige Ölunternehmen auch an alternativer Energiegewinnung und wie man die Umwelt besser schützen kann. Ich finde es gibt nicht nur schwarz und weiß, sondern ein ständiges Für und Wider. Aus dem Grund investiere ich in alle Arten von Unternehmen die ich verstehe und nicht gerade der organisierten Kriminalität zuzuordnen sind.

    Achtet ihr bei der Auswahl eurer Aktien darauf, ob ein Unternehmen ethisch vertretbare Geschäfte vollzieht, oder lasst ihr diesen Aspekt außen vor?
    Als Beispiel hierzu wären Unternehmen die aus der Waffenindustrie oder vergleichbaren Branchen stammen, wie um ein Beispiel zu nennen Lockheed Martin oder Airbus.

    Als Rabatt ist es eine Minderung der Handelskosten. Damit erhöhst du wiederum deinen Gewinn. Dieser ist steuerpflichtig, damit sind es deine Erstattungen auch.

    Ich habe mein Depot auch sehr durchwachsen aufgestellt.

    Von starken Valueaktien mit teils hoher Dividende über Growthaktien, REITs und ein BDC habe ich auch noch genauso viele ETFs zur Diversifikation beigemischt. Letztlich versuche ich die Sektoren komplett abzubilden, halte einige meiner Lieblingstitel direkt und bessere meine Sparrate mit Dividenden auf die hauptsächlich aus den REITs und dem BDC stammen.

    Wie sieht es bei dir aus? Wo stecken deine Interessen/ Stärken?

    Mit Aktien habe ich angefangen Daytrading bis Swingtrading zu betreiben. Ab August letzten Jahres habe ich mich dann am Scalping im Trading versucht und jetzt wieder Schwierigkeiten lange genug die Hände ruhig zu halten. Muss da selber noch an meinem Mindset arbeiten.

    Ziel ist es das Langfristdepot mit Swingtrades bis Positionstrades zu betreiben und nach und nach Tradingdepots aufzubauen in denen ich dann primär Daytrading bis Swingtrading betreiben will. Bei Scalping bin ich zu sehr am gambeln und das will ich vermeiden.

    Welche Strategie verfolgt ihr mit eurem Langfristdepot?

    Legt ihr mehr Wert auf Growthaktien? Oder versucht ihr euch mehr ein passives Einkommen durch Dividendentitel aufzubauen?

    Oder nutzt ihr einen Mix aus Beidem?

    Wie steht ihr zu REITs und BDCs? Gehören diese auch zu eurer Strategie?


    Lasst uns darüber diskutieren.

    Habt ihr Lieblingsaktien die ihr besonders gerne handelt oder von denen ihr euch nur ungern trennen würdet und was macht sie dazu?

    Oder habt ihr vielleicht einen Lieblingssektor/ eine Lieblingsbranche?

    Mal eine Frage an die Forextrader unter euch. Wie habt ihr euch die Besonderheiten in dem Bereich beigebracht? Also wie man die Wirtschaftsnews berücksichtigen muss. Welchen Einfluss Politik und andere Assets auf die Währungen nehmen können und so weiter.

    Letztlich kann man sich da ja nicht einfach anschauen ob das Unternehmen dahinter gesund ist, sondern hat ja nur die Korrelation zu anderen Währungen und den Einfluss äußerer Faktoren die nicht oder nur schwer absehbar sind.

    Mit welchen Anlagehorizonten beschäftigt ihr euch am liebsten? Seid ihr mehr der Scalper, der das Adrenalin mag und innerhalb von Minuten handelt?

    Oder habt ihr am liebsten am Ende des Tages alle Positionen geschlossen, handelt dabei aber gern mal von Börsenöffnung bis zum Börsenschluss?

    Oder liegt Euch mehr das Swingtrading über Tage, Wochen oder gar Monate im Blut und ihr habt die Ausdauer, das ewige Auf und Ab auszusitzen?

    Oder seid ihr Positionstrader und kauft praktisch für die Ewigkeit und schaut auf die bestmöglichen Einstiege und geht wieder raus, wenn das Unternehmen zu scheitern droht (Siehe Wirecard etc)?


    Lasst gern mal eure Meinung da

    Achsoo ja sowas geht nicht das stimmt, Dachte du meinst ein eigenes Wallet


    Aber schnelles hin und her kaufen / verkaufen geht doch auch?

    Nur ist Bison da nicht die günstigste Möglichkeit 😬

    Alles vereint gibt es auch über Coinbase. Einmal für Buy & Hold, zum bezahlen, versenden, tauschen, etc und dann gibt es noch die Pro Version zum Traden mit einer professionellen Oberfläche. Die Gebühren und Spreads bei der normalen Version sind jedoch extrem finde ich.