Zogadoros Neuling
  • Männlich
  • Mitglied seit 22. Mai 2021
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von Zogadoros

    Vielen Dank für die schnelle Antwort!
    Das mit dem Buch überlebe ich mir mal. Ggf. könnte es dann auch weitere Fragen bzgl. Steuern erklären :-)

    Die Höhe der Quellensteuer richtet sich nach dem Land das diese Steuer erhebt. In den USA gelten zum Beispiel auch 15-30% Quellensteuer.

    Die Quellensteuer lässt sich auf Antrag zurückerstatten. Ich selbsts habe die Option bisher noch nicht wahrgenommen, da häufig davon gesprochen wird, dass sich der Aufwand erst ab bestimmten Summen lohnt.

    Der Steuerberater Roland Elias hat Muster hierzu in seinem Buch "Steuerhandbuch für Privatanleger" angefügt inklusive einer Anleitung hierzu. Ich würde jedem empfehlen sich das Buch zu kaufen, da hierin auch alle anderen Vorgänge sehr gut verstänlich erklärt werden, die einem täglich als Teilhaber am Aktienmarkt begegnen können.

    Ich habe mein Depot ebenfalls heute auf dem Discordserver gepostet, aber vielleicht sind hier ach einige, die nicht sehr aktiv auf dem Server sind also :-)
    Ich möchte in meinem Depot Dividendenpositionen und einige Wachstumsaktien haben.
    Ich habe aber auch ein paar Zockeraktien.

    Mein Ziel ist es Aktien langfristig zu haben und nach Möglichkeit nie im Minus zu verkaufen, sondern eher im Depot dann liegen zu lassen und im späten Alter durch Dividenen ein gutes Nebeneinkommen zu haben oder noch besser ein gutes Einkommen, um nicht mehr arbeiten zu müssen, sondern nur aus freien Stücken :)

    https://app.getquin.com/dashboard/TDWsLocQxW?lang=de

    Ich hätte mal eine Frage zur Quellensteuer.


    Beträgt diese einen festen Prozentsatz oder Variabel von x € bis y € gibt es z % ?


    Kann man diese mit der Steuererklärung wieder zurückholen und wenn ja wie ? (Habe dieses Jahr das erste mal eine Steuererklärung gemacht und kenne mich nicht besonders aus wie die Börse in die Erklärung einspielt)

    Vielen Dank Vorab!

    Ich hatte mich schon länger mit der Börse beschäftigt und oft mit einem Arbeitskollegen darüber geredet.

    Er sagte oft zu mir Sätze wie "Woran hängts?" "Es wird Zeit" usw.

    Ich wollte schon länger an die Börse aber hatte mich sogesagt noch nicht getraut.

    Im November 2020 habe ich mich endlich dazu entschlossen ein Depot bei TR zu eröffnen.

    Es hat einfach ein Schubser von einem Bekannten gefehlt und nun - ich bereue es nicht und bin froh angefangen zu haben.

    Besser spät als nie. Natürlich denkt sich fast jeder, der dabei ist "Wieso habe ich früher nicht angefangen?", aber da gab es dann bestimmt andere Ziele :-)